Too Good To Go - Happy End f├╝r gute Lebensmittel

1. Drogeriefachhandel Europas bei Too Good To Go

´╗┐Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung ÔÇô so lautet der Leitsatz der Kooperation zwischen BIPA und dem Unternehmen Too Good To Go, das ├╝bersch├╝ssige Lebensmittel gemeinsam mit den Kund:innen vor der Entsorgung rettet. Mit BIPA nimmt Too Good To Go europaweit erstmals einen Drogeriefachhandel in die bereits riesige Too Good To Go┬á- Familie auf.

Mit der Too Good To Go App Lebensmittel bei BIPA retten

┬ę Foto: BIPA Robert Harson┬á

´╗┐Mit der Too Good To Go App Lebensmittel bei BIPA retten

Mit der Too Good To Go App werden auch in den BIPA Filialen ausschlie├člich Lebensmittel gerettet. Die Umsetzung ist einfach: ├ťber die Too Good To Go App lassen sich die gew├╝nschten ├ťberraschungssackerl reservieren und bezahlen.

´╗┐Zur Auswahl stehen:

  • Food Mix: z.B. gesunde (Bio-)Lebensmittel, Riegel, Snacks
  • Baby Mix: verschiedenste Baby Snacks wie z.B. Quetschies, Babygl├Ąschen, Breie
  • Fitness Mix: z.B. Proteinpulver und -riegel, verschiedensten Fitnessshakes
  • Getr├Ąnke Mix: fertige Getr├Ąnke, Tee, Mineralwasser

Jedes Sackerl kostet ÔéČ 2,99 und hat einen Wert von mindestens 10 Euro. Die Abholzeiten sind auf der App ersichtlich und liegen zwischen 13 Uhr und 19 Uhr ÔÇô je nach Filiale. In der Filiale wird die Reservierung auf dem Handy vorgezeigt, mit einem Wisch wird diese als abgeholt entwertet und die Lebensmittelretter:innen nehmen ihre ├ťberraschungssackerl in Empfang.

´╗┐Von der Aktion ausgenommen sind kosmetische Produkte, Wasch-, Pflege- und Reinigungsmittel sowie Hygieneprodukte. Da in die ├ťberraschungssackerl nur rein kommt, was ├╝brig bleibt, bieten die BIPA Filialen nicht regelm├Ą├čig Angebote an, sondern nur nach Verf├╝gbarkeit.┬á

Non-Food Produkte gehen weiterhin an Sozialm├Ąrkte

┬ę Foto: BIPA Robert Harson┬á

´╗┐Non-Food Produkte gehen weiterhin an Sozialm├Ąrkte

BIPA ist sich der Verantwortung bewusst, Verschwendung so weit wie m├Âglich zu vermeiden und zu reduzieren. Daher ist die Kooperation mit Too Good To Go nur eine von vielen Ma├čnahmen, die gesetzt werden.

  • Prognosesysteme und kleinere Bestelleinheiten erm├Âglichen bedarfsgerechtes┬áBestellen
  • ´╗┐-25% bzw. -50% auf ablaufgef├Ąhrdete Produkte
  • Zusammenarbeit mit Sozialm├Ąrkten bei Kosmetik, Reinigung und Hygieneartikeln

ÔÇ×Fast jede unserer Filialen hat einen Partner, sei es das Rotes Kreuz, die Caritas, die ├Âsterreichischen Tafeln┬áoder eine der zahlreichen kleineren┬ákaritativen Einrichtungen, die meist monatlich Waren aus dem Non-Food Bereich bei uns abholen. F├╝r Lebensmittel, die nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum sind, haben wir nun mit Too Good To Go eine L├Âsung gefunden, damit auch diese Produkte nicht verschwendet werden und eine zweite Chance bekommenÔÇť, so Andreas Persigehl, BIPA Gesch├Ąftsf├╝hrer.

BIPA hat im Jahr 2022 Waren im Verkaufswert von rund 1,13 Millionen Euro gespendet. Damit finden diese eine sinnvolle Verwendung und helfen Menschen in Not.

ÔÇ×Wir freuen uns sehr, mit BIPA einen echten Pionier in der App zu haben, der uns zeigt, dass Lebensmittel auch im Drogeriefachhandel gerettet werden k├Ânnen. Gemeinsam mit BIPA erschlie├čen wir ein weiteres Segment und k├Ânnen so unsere Mission auf neue Bereiche ausweiten mit noch mehr Impact. Wenn wir gemeinsam Lebensmittelverschwendung deutlich reduzieren, haben wir einen der st├Ąrksten Hebel gegen die Klimakrise in der HandÔÇť, Georg Strasser, Country Director von Too Good To Go ├ľsterreich und Schweiz.

ÔÇ×Wir freuen uns sehr, mit BIPA einen echten Pionier in der App zu haben, der uns zeigt, dass Lebensmittel auch im Drogeriefachhandel gerettet werden k├Ânnen. Gemeinsam mit BIPA erschlie├čen wir ein weiteres Segment und k├Ânnen so unsere Mission auf neue Bereiche ausweiten mit noch mehr Impact. Wenn wir gemeinsam Lebensmittelverschwendung deutlich reduzieren, haben wir einen der st├Ąrksten Hebel gegen die Klimakrise in der HandÔÇť, Georg Strasser, Country Director von Too Good To Go ├ľsterreich und Schweiz.

├ťber Too Good To Go

Too Good To Go ist der weltweit f├╝hrende Marktplatz f├╝r ├╝bersch├╝ssige Lebensmittel. Das Social Impact Unternehmen mit B Corp-Zertifizierung verbindet Nutzer*innen mit Partnerbetrieben, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Mit ├╝ber 1,8 Millionen registrierten Nutzer*innen und mehr als 6.800 Partnern konnten in ├ľsterreich bereits mehr als 8 Millionen ├ťberraschungssackerl von B├Ąckereien, Superm├Ąrkten und Gastronomiebetrieben gerettet werden.

Das d├Ąnische Unternehmen mit Hauptsitz in Kopenhagen ist in 17 L├Ąndern in Europa und Nordamerika aktiv, z├Ąhlt weltweit ├╝ber 78 Millionen registrierte Nutzer*innen und arbeitet mit 140.000 Partnerbetrieben zusammen. Seit dem Start im Jahr 2016 hat Too Good To Go weltweit ├╝ber 250 Millionen Mahlzeiten gerettet. Laut Project Drawdown (2020) ist die Bek├Ąmpfung der Lebensmittelverschwendung der Schl├╝ssel zur L├Âsung der Klimakrise.┬á┬á┬á

Weitere Informationen auf www.toogoodtogo.at